Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen nach Arbeitsschutzgesetz


Nach § 4 ArbSchG ist die Arbeit so zu gestalten, dass eine Gefährdung für das Leben sowie die physische und die psychische Gesundheit möglichst vermieden und die verbleibende Gefährdung möglichst gering gehalten wird. Dies kann jedoch nur gewährleistet werden, wenn vorhandene Gefährdungen erkannt werden, woraus sich die Forderungen des § 5 ArbSchG beziehen.


AMSONA Coaching und Beratung unterstützt Sie in Kooperation mit IntoWork.beratung.service.gesundheit und SACHT Arbeitswelten bei der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen. Dabei nutzen wir validierte sowie objektive und bedingungsbezogene Verfahren, z.B. BASA II oder den SACHT Gefährdungskompass©.


Darüber hinaus messen wir die individuelle Beanspruchung mit wissenschaftlich fundierten psychologischen Analyseinstrumenten und ermitteln mit Ihnen vorhandene Ressourcen.


Um Sie bestmöglich zu unterstützen arbeiten wir eng mit erfahrenen Arbeitssicherheitsingenieuren oder Ihrer vorhandenen Arbeitssicherheitsstruktur zusammen. Gern stellen wir Ihnen auch Kontakt zu erfahrenen und bundesweit tätigen Sicherheitsingenieuren her.